Ein sanftes Hallo bei diesem stürmischen Wetter, welches bei uns in Wuppertal gerade wild tanzt. Der Herbst hält Einzug, etwas schneller als sonst, ist mein Gefühl.

Was liebst Du am Herbst?

Ich habe mir ein großes Blatt genommen und den Herbst willkommen geküsst.

Einfach Blatt und Stifte rausholen (wenn Du kein großes Blatt hast, dann klebe einfach welche zusammen), eventuell ein paar Zeitschriften und schon geht es los. Mach Dir einen köstlichen Tee oder nimm Dir ein Glas Wein, segne den Moment, atme Dich in Dein Herz. Entzünde eine Kerze und lade den Herbst ein.
Was erzählt der Herbst Dir? Was flüstert er Dir?
Welche Geheimnisse möchte er Dir öffnen?
Welche Freude schenkt der Herbst? 
Welche Farben trägt er? Wie duftet er?
Was ist seine liebevolle Botschaft für Dich?
Was gilt es zu lernen im Herbst? Was zu entdecken?
Wozu lädt er Dich ein?

Mein Blatt hat noch viel weiten Freiraum – immer wieder eine warme Einladung etwas zu Ergänzen. Mich daran zu erinnern, dass nicht alles innerhalb weniger Minuten fertig sein muss, sonder im stetigen Sein und Tun er-wächst.

Je stürmischer es draußen ist, umso mehr spüre ich den Frieden in mir. Schreiben, Malen, Träumen, (innerlich) Reisen, all das lässt mich, mich selber finden und was ich wirklich möchte. Und dazwischen sich vom Wind durchpusten lassen. Herrlich. Momentan genieße ich noch mal mehr die Spaziergänge in den magischen Wäldern und weiten Wiesen hier in der Umgebung. Wenn man sich Zeit nimmt und die inneren Augen öffnet, entdeckt man hier so viel. Dort ein Eingang der Kobolde. Hier ein Altarplatz der Elfen. Eichhörnchen, die Schätze einsammeln. Eine Libelle, die Muster fliegt und die eine Welt mit der anderen verbindet. Bäume, die mit ihren alten Gesichtern Wache halten. Ein kleiner Schritt und schon ist man in einer Welt voller Zauber und Magie.

Im Herbst und Winter habe ich noch wunderschöne Retreats für Dich. Eins meiner Seelenliebe-Retreats sind die Inneren Reisen. Es ist für mich immer wieder eine bewegende und heilsame Reise. Ich lege den Fokus vor allem auf das Licht, auf das Schöne, auf die Liebe, die Heilung schenkt. Unsere Fantasie trägt uns so weit und wir können nicht nur selber dadurch spüren, wie heil und geliebt wir sind, sondern auch andere damit Licht und Erholung schenken. ENTDECKE HIER MEHR.

Oder Du machst es Dir zu Hause ganz gemütlich und tauchst in einen meiner bunten Kreativ-Kurse ein. Auch hier ist mir Nähe wichtig und ich liebe einen fröhlichen und berührenden Austausch. Ich glaube daran, dass wir alle kreativ sind und uns einfach nur die Erlaubnis geben müssen, Dinge auszuprobieren, zu spielen und damit unseres zu finden. Alle Online-Kurse findest Du HIER.

Ich bewundere viele, unterschiedliche Künstler und versuche auch gerne etwas Neues. Das bringt mich immer mehr zu dem, was ich wirklich mag und was aus mir kommt. Ich liebe vor allem weiche, fließende Farben und Stoffe. Es darf nicht kratzen, weder auf der Haut, noch auf dem Papier. 😃 So habe ich festgestellt, dass Pastellkreiden nicht mein Geniezone sind und auch nicht werden sollen. Dafür liebe ich umso mehr die Cremigkeit von Ölpastellen.
Auch bei den Papieren versuche ich immer wieder andere Stärken, Strukturen, um zu spüren, was mag ich und was nicht. Und ich bin jedesmal neugierig, was die Farbe mit dem Papier macht und sich ihren Weg nimmt. Das ist für mich tiefe Hingabe und kindliches Staunen. Manchmal sehe ich mich als Wissenschaftlerin, nicht im dem Sinn, wie alle es verstehen oder auch der Beruf an sich ist, sondern diese Neugierde und etwas wissen zu wollen und so lange zu versuchen und zu testen, bis das Ergebnis mich umhaut. Oder ich es in den Mülleimer werfe. Also teste selber so viel es geht aus. Spiele mit verschiedenen Materialien, Ideen und Wünschen. Der Weg ist das, was einen beglücken kann, nicht (nur) das Ziel. Wenn Du Deine kreative Muse entdecken möchtest, dann lässt vielleicht dieses Retreat Dein kindliches, staunendes Herz höher schlagen: KREATIVE MUSE

Ich freue mich sehr, wenn Du Dein Herbstbild mit mir teilen magst oder auch Deine Gedanken dazu.
Eine bunte Umarmung.
Deine