Sich dem Winter hingeben, der Zeit, in der es dunkel wird und die Lichter magischer. Es ist Zeit, Zeit für Rückzug, für Stille. Noch mal mehr ja zu sich selber zu sagen, in einem Alltag voller Hektik und lauter Gedanken. Ja müde zu sein, ja traurig zu sein. Manchmal scheint es paradox, doch auch das gehört dazu. Sich in die Arme der Dunkelheit zu begeben, sich wiegen zu lassen, um wieder dem Licht zu begegnen. Atmen und sein.
So oft in den letzten Tagen spüre ich die Müdigkeit, in Dir, in mir, in der Welt. Manchmal sitze ich dann einfach nur da. Lege meine Hände auf mein Herz und atme. Atme die Dunkelheit und atme damit auch das Licht.

Heute habe ich die Weise Frau des Winters gezogen und die Hingabe. Ja, welchen Raum eröffne ich mir, wenn ich mit Hingabe auch in der Dunkelheit verweile? Nicht direkt aufspringen will oder mich schäme, sondern mich hingebe und damit meine Augen weit werden und ich das erkennen kann, was sich dann erst zeigen will.

Hülle Dich in das heilige Schweigen Deines Seins.
In einen Mantel aus weißen Schneeflocken in der tiefen Nacht.
Denn das Feuer Deines Herzens wärmt Dich und führt Dich nach Hause.
Sterne können nur in der Dunkelheit leuchten.
Gib Dich dem Zauber der Stille hin.
Atme und sei.

Von Herzen!unterschrift-lachs